VCÖ: Österreicher gehen im Alltag sechs Marathons pro Jahr – Tiroler und Wiener gehen am meisten zu Fuß

VCÖ: Mehr Gehwege und fußgängerfreundliche Verkehrsplanung im Ort nötig

VCÖ (Wien, 21. April 2017) – Zu Fuß zur Arbeit oder Schule, ins Kaffeehaus oder um Einkäufe zu erledigen. Im Schnitt gehen Herr und Frau Österreicher 265 Kilometer pro Jahr für Alltagserledigungen zu Fuß, berichtet der VCÖ. Frauen gehen im Schnitt um rund ein Drittel mehr zu Fuß als Männer, Seniorinnen und Senioren legen im Alltag eine doppelt so lange Strecke zu Fuß zurück wie Jugendliche. Der VCÖ spricht sich für eine fußgängerfreundlichere Verkehrsplanung aus sowie für Gehwege zwischen Siedlungen und dem nächsten Ort.

Am Sonntag findet der 34. Vienna City Marathon statt. Die eigenen Beine werden nicht nur zum Laufen und Spazierengehen genutzt, sondern auch um Alltagsziele zu erreichen. Immerhin ist jeder sechste Alltagsweg in Österreich kürzer als ein Kilometer, informiert der VCÖ. Im Schnitt legen Herr und Frau Österreicher per Pedes pro Jahr etwa die Distanz von sechs Marathons für Alltagserledigungen zurück, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse auf Basis von Daten des Verkehrsministeriums zeigt. Der durchschnittliche Fußweg ist eineinhalb Kilometer lang, etwa jede zehnte Autofahrt ist in fußläufiger Distanz.

Die 6- bis 14-Jährigen gehen mehr zu Fuß als die Erwachsenen. Am meisten nützt die Generation 65 Plus ihre eigenen Beine. Um Alltagserledigungen zu machen, gehen die Seniorinnen und Senioren unter der Woche doppelt so viele Kilometer wie die 15- bis 19-Jährigen, macht der VCÖ aufmerksam. Und Frauen gehen im Schnitt ein Drittel mehr als Männer.

Der VCÖ weist darauf hin, dass Alltagserledigungen für viele eine gute Möglichkeit sind, auf die tägliche Portion gesunde Bewegung zu kommen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt täglich eine halbe Stunde Bewegung. Regelmäßige Bewegung verringert das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen, sinkt das Stressniveau und beugt auch Diabetes (Typ 2) vor.

„Eine fußgängerfreundliche Verkehrsplanung in Kombination mit belebten Ortskernen und einer guten Nahversorgung führt dazu, dass die Bevölkerung viele Erledigungen gesund und umweltfreundlich zu Fuß machen kann“, stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest. In den großen Städten Österreichs wird pro Kopf und Jahr um rund 80 Kilometer mehr zu Fuß gegangen als in den kleineren Städten und Gemeinden, wie die VCÖ-Analyse zeigt. Hier sind Supermärkte oft am Ortsrand und zu Fuß schwer erreichbar, zudem feht es zu oft an Gehwegen zwischen Siedlungen und dem nächsten Ort. Auch Bahnhöfe und Haltestellen sollten immer gut und ohne Umwege zu Fuß erreichbar sein.

Wie viel im Alltag zu Fuß gegangen wird, hängt nicht nur von der Verkehrsplanung ab. Ein angenehmes und interessantes Umfeld erhöht die Bereitschaft, auch längere Distanzen zu Fuß zugehen. Lebendige Erdgeschoßzonen mit Geschäften und Cafés statt Leerstände und ein begrüntes Umfeld, etwa mit Bäumen als Schattenspender, statt grauer Betonwüsten führen zu mehr Fußgängerinnen und Fußgängern.

Im Bundesländer-Vergleich legen die Tirolerinnen und Tiroler im Alltag (also ohne Wandern und Spaziergänge) die meisten Kilometer zu Fuß zurück, nämlich 335 Kilometer pro Person und Jahr, so die VCÖ-Analyse. Das entspricht der Distanz von acht Marathons. Knapp dahinter liegen die Wienerinnen und Wiener mit durchschnittlich 315 Kilometern und „Bronze“ geht an Vorarlberg mit 295 Kilometern pro Person und Jahr. Am wenigsten wird im Burgenland zu Fuß gegangen mit nur 190 Kilometern pro Person.

VCÖ: Tiroler und Wiener gehen am meisten zu Fuß (pro Person und Jahr für Alltagserledigungen zu Fuß zurückgelegte Kilometer)

Tirol: 335 Kilometer pro Kopf und Jahr  (entspricht 8 Marathons)

Wien : 315 km

Vorarlberg: 295 km

Salzburg: 275 km

Steiermark: 270 km

Oberösterreich: 245 km

Niederösterreich: 230 km

Kärnten: 200 km

Burgenland:  190 km (entspricht 4 Marathons und 1 Halbmarathon)

Österreich: 265 km
Quelle: bmvit, VCÖ 2017