VCÖ: Jeder sechste Flug ist kürzer als 600 Kilometer

VCÖ: Internationale Bahnverbindungen ausbauen und verbessern

VCÖ (Wien, 9. März 2017) – Viele Passagiere des Flughafens Wiens haben Kurzstreckenflüge. Eine Million Passagiere fliegen kürzer als 400 Kilometer, jeder 6. Passagier kürzer als 600 Kilometer und jeder dritte Passagier kürzer als 800 Kilometer, macht der VCÖ aufmerksam. Das Potenzial, die besonders klimaschädlichen Kurzstreckenflüge auf die Bahn zu verlagern ist groß. Der VCÖ fordert einen verstärkten Ausbau der grenzüberschreitenden Bahnverbindungen in Europa.

„Wer meint, das Flugzeug wird vor allem für lange Distanzen verwendet, irrt. Die Zahl der Kurzstreckenflüge ist groß“, stellt VCÖ-Experte Markus Gansterer fest. Von den 24,5 Millionen Passagieren des Flughafens Wiens flogen im Jahr 2015 rund eine Million kürzer als 400 Kilometer. Jeder sechste Passagier flog kürzer als 600 Kilometer und jeder dritte kürzer als 800 Kilometer.

Die Klimabilanz von Flügen ist sehr schlecht. Pro 1.000 Personenkilometer im Schnitt 250 Kilogramm CO2 und damit 18 Mal so viel wie die Bahn, weist der VCÖ auf Daten des Umweltbundesamts hin. Beim UN-Klimaabkommen von Paris wurde der globale Ausstieg aus fossilen Energieträgern bis zum Jahr 2050 beschlossen, um die globale Erderwärmung zu drosseln und massive Schäden infolge des Klimawandels zu vermeiden. 

Die Flugzeughersteller haben es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, den Spritverbrauch ihrer Flugzeuge deutlich zu verringern. Seit dem Jahr 2010 ist der Verbrauch lediglich um ein Prozent pro Jahr gesunken, das Ziel der internationalen Zivilluftfahrtsorganisation ICAO von minus zwei Prozent pro Jahr wurde verfehlt. „Es wird noch lange dauern, bis große Flugzeuge ohne Erdöl auskommen. Umso wichtiger ist es, den Menschen klimafreundliche Alternativen zu Kurzstreckenflügen anzubieten. Die EU und die einzelnen Mitgliedsstaaten sind gefordert, die grenzüberschreitenden Bahnverbindungen massiv zu verbessern“, stellt VCÖ-Experte Gansterer fest. Dafür ist ein Ausbau der Schieneninfrastruktur nötig. Aufgrund von Engpässen bei der Infrastruktur besteht derzeit eine Konkurrenz zwischen Nahverkehr und internationalen Zugverbindungen. Die einzelnen Staaten geben aus nachvollziehbaren Gründen dem Nahverkehr Vorrang.

Dass die Bahn eine Alternative zu Kurzstreckenflügen sein kann, zeigen heute Strecken wie etwa Wien – München (rund 460 Kilometer) und Wien – Innsbruck (knapp mehr als 500 Kilometer). Mit guten Nachtzugverbindungen ist die Bahn auch bei einer Distanz von rund 1.200 Kilometern (zum Beispiel Wien – Hamburg) eine Alternative zum Flugzeug.

„Die EU sollte auch aus wirtschaftlichen Gründen den internationalen Bahnverkehr forcieren. Als im April 2010 der isländische Vulkan Eyjafjallajökull ausbrach, war der Flugverkehr in Nord- und Mitteleuropa für mehrere Tage stillgelegt“, erinnert VCÖ-Experte Gansterer.

VCÖ: Jeder sechste Passagier fliegt kürzer als 600 Kilometer (Anzahl Flugpassagiere Wien Schwechat im Jahr 2015, in Klammer Anteil in Prozent)

Distanz bis 400 km: 996.400 Passagiere (4 Prozent)

400 bis 600 km: 3.190.700 Passagiere (13 Prozent)

600 bis 800 km: 3.416.700 Passagiere (14 Prozent)

800 bis 1.000 km: 8.461.200 Passagiere (35 Prozent)

1.000 bis 1.200 km: 3.282.900 Passagiere (13 Prozent)

Mehr als 1.200 km: 5.112.000 Passagiere (21 Prozent)

Summe: 24.459.900 Passagiere

Quelle: Statistik Austria, VCÖ 2017