VCÖ: Österreichs Regionalbahnen legten im Vorjahr an Fahrgästen zu

VCÖ: Insgesamt 36,5 Millionen Fahrgäste – Badner Bahn Spitzenreiter

VCÖ (Wien, 14. Mai 2018) – Neben den ÖBB legten im Vorjahr auch die kleineren Bahnen in Österreich an Fahrgästen zu, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Mit den 19 Regionalbahnen, die nicht zur ÖBB gehören, waren im Vorjahr 36,5 Millionen Fahrgäste unterwegs, um 270.000 mehr als im Jahr 2016. Spitzenreiter war auch im Vorjahr die Badner Bahn mit 12,5 Millionen Fahrgästen vor der Graz-Köflacher Bahn und der Salzburger Lokalbahn. Um die Klimaziele im Verkehr erreichen zu können, sind häufigere Verbindungen und ein dichteres Bahnnetz in Österreich nötig, betont der VCÖ.

In Österreich wird zunehmend mehr Bahn gefahren, auch auf den kleineren Bahnen, wie eine aktuelle VCÖ-Analyse zeigt. Die Zahl der Fahrgäste auf den 19 Regionalbahnen, die nicht zur ÖBB zählen, nahm im Vorjahr um 270.000 auf 36,5 Millionen Fahrgäste zu. Spitzenreiter bei den kleinen Regionalbahnen, die nicht zur ÖBB gehören, ist die Badner Bahn (12,5 Millionen Fahrgäste), dahinter folgen die Graz-Köflacher Bahn (6,0 Millionen Fahrgäste), die Salzburger Lokalbahn (4,95 Millionen  Fahrgäste), die Zillertalbahn (2,46 Millionen) und die Linzer Lokalbahn (2,02 Millionen Fahrgäste), berichtet der VCÖ.

Der VCÖ weist darauf hin, dass aber die Entwicklung bei den einzelnen Bahnen im Vorjahr unterschiedlich war. Zehn Bahnen erreichten einen Fahrgastzuwachs, bei zwei Bahnen (Badner Bahn und Citybahn Waidhofen) blieb die Zahl gleich, bei sieben Bahnen gab es einen Rückgang. In absoluten Zahlen war die Zunahme bei der Graz-Köflacher-Bahn mit plus 113.000 am stärksten, prozentuell verzeichneten die Montafonerbahn und die Weizer Bahn mit jeweils 6,3 Prozent die höchsten Fahrgastzuwächse. Weniger Fahrgäste zählten unter anderem die Stubaitalbahn, die Pinzgauer Lokalbahn, die Murtalbahn und die Attergaubahn.

Insgesamt ist das Angebot auf den Regionalbahnen weiter zu verbessern, betont der VCÖ. Häufigere Verbindungen und ein Ausbau des Bahnnetzes in jene Gebiete, die stark an Bevölkerung zu legen ist auch für die Erreichung der Klimaziele nötig. „Die Zeit drängt. Die realen Auswirkungen der Klimakrise, wie beispielsweise Dürre und zunehmende Unwetter, sind auch in Österreich erkennbar. Bis spätestens 2050 ist der Verkehr von Erdöl unabhängig zu machen. Und dieses Ziel ist nur erreichbar, wenn in Zukunft mehr mit der Bahn und weniger mit dem Auto gefahren wird“, spricht sich VCÖ-Experte Markus Gansterer für verstärkte Investitionen in die regionalen Bahnverbindungen aus.

Regionalbahnen stärken die Regionen, Gemeinden an Regionalbahnen werden in Zukunft als Wohnort an Attraktivität gewinnen. Da die Arbeitszeiten immer flexibler werden und Teilzeitarbeit zunimmt, sind auch außerhalb der klassischen Pendlerzeiten häufige und regelmäßige Verbindungen wichtig, stellt der VCÖ fest.

Dass insgesamt das Bahnfahren in Österreich beliebter wird, zeigt der 5-Jahres-Vergleich. Die ÖBB legten seit dem Jahr 2012 um 22 Millionen Fahrgäste zu und die 19 kleineren Regionalbahnen zusammen um 3,9 Millionen. Zusätzlich ist mit der WESTbahn ein neuer Anbieter erfolgreich auf den Markt gekommen. Bei den pro Person mit der Bahn gefahrenen Kilometern ist Österreich in der EU der Spitzenreiter. In der Schweiz wird aufgrund des dichten Bahnnetzes und der häufigeren Verbindungen aber deutlich mehr Bahn gefahren. Österreich sollte rasch Schweizer Niveau erreichen, betont der VCÖ.

 

VCÖ: Mit den Regionalbahnen waren im Vorjahr mehr Fahrgäste unterwegs

(Anzahl Fahrgäste im Jahr 2017, Veränderung gegenüber 2016 / 2012)

Wiener Lokalbahn „Badner Bahn“: 12,5 Millionen Fahrgäste (keine Änderung / plus 1,7 Millionen)

Graz-Köflacher Bahn: 6,0 Millionen (plus 113.000 / plus 891.000)

Salzburger Lokalbahn: 4,95 Millionen (plus 30.000 / plus 94.000)

Zillertalbahn: 2,46 Millionen (plus 23.000 / plus 385.000)

Linzer Lokalbahn: 2,02 Millionen (plus 14.000 / plus 100.000)

Montafonerbahn: 1,44 Millionen (plus 86.000 / plus 150.000)

Stubaitalbahn: 1,35 Millionen (minus 16.000 / plus 288.000)

Raaberbahn: 981.000 (plus 34.000 / plus 133.000)

Pinzgauer Lokalbahn: 839.000 (minus 51.000 / minus 48.000)

Weizer Bahn: 769.000 (plus 46.000 / plus 103.000)

Neusiedler Seebahn: 768.000 (plus 38.000 / plus 102.000)

Murtalbahn: 559.000 (minus 20.000 / minus 19.000)

Mariazellerbahn: 530.000 (plus 15.000 / plus 30.000)

Traunseebahn: 337.000  (plus7.000 / plus 21.000)

Attergaubahn: 287.000 (minus 12.000 / plus 18.000)

Übelbacher Bahn: 225.000  (minus 23.000 / plus 3.000)

Vorchdorferbahn: 199.000  (minus 1.000 / plus 10.000)

Citybahn Waidhofen: 190.000 (gleich geblieben / minus 30.000)

Gleichenberger Bahn: 50.000 (minus 10.000 / plus 2.000)

Summe: 36,5 Millionen Fahrgäste (plus 270.000 / plus 3,9 Millionen)

Quelle: Bahnunternehmen, VCÖ 2018